Espresso, Capuccino und mehr..

Müsste man die Zubereitungsweise für Kaffee bestimmen, die über allen anderen steht, so wäre es sicherlich der Espresso. Teuflisch heiß wird diese verführerisch duftende Kaffeevariante getrunken. Sie schmeckt würzig und wirkt stark belebend.

Zur Herstellung von Espressokaffee wird fast ausschließlich die Sorte Arabica verwendet, wobei die Kunst darin besteht, eine Mischung aus verschiedenen Anbaugebieten zu kombinieren. Stets gleiche Qualität und typischer Geschmack sind erforderlich, wobei Mischung und Röstung das Aroma bestimmen. Für Espresso wird meist eine stärkere Röstung durchgeführt, wobei im Süden Italiens sogar eine dunklere Röstung als im Norden erfolgt.

Seine Einzigartigkeit ist sicherlich der Grund dafür, dass der Espresso Grundlage für so manche andere Kaffee-Kreation ist wie beispielsweise Macchiato, Cappuccino, Coretto und etliche andere Varianten.

Die über 300 Jahre währende Kaffeetradition Italiens hat aus der Espressozubereitung beinahe ein Ritual gemacht – mit dem hier leider oft praktizierten Kaffeekochen hat das wohl wenig zu tun. Italiener lieben ihre “macchina”, welche mit einem Druck von 9 bis 10 bar ca. 90° heißes Wasser durch sechs bis sieben Gramm fein gemahlenes Kaffeepulver presst, die genaue richtige Menge für eine Tasse Espresso. Dieser Vorgang dauert maximal 30 Sekunden, innerhalb dieser Zeitspanne lösen sich die wohlschmeckenden Aromabestandteile aus dem Kaffeepulver. Es bildet sich ein etwa 3 mm dickes, festes Schaumhäubchen, “crema” genannt.

Nahezu alle heute im Handel erhältlich Espressomaschinen basieren auf dem Prinzip der Anfang der 60er Jahre in den Handel gebrachten Faema E 61. Sie war zu damaliger Zeit eine Sensation, denn sie bot eine leichte Bedienung, Wärmetauscher ermöglichten eine gleichmäßige Wassertemperatur. Mittels einer Pumpe wurde der erforderliche Druck erzeugt. Diese Maschinen lieferten nicht nur heißes Wasser, sonder sogar Dampf zum Erhitzen und Aufschäumen von Milch. Somit war die Herstellung von Cappuccino möglich.

Wem eine solche Espressomaschine verständlicherweise zu teuer ist, kann auch mit der klassischen Schraubkanne für den Herd diese Kaffeeköstlichkeit genießen, leider jedoch ohne die “crema”. Daneben bietet der Handel ständig neue Maschinen und Methoden der Kaffeemaschinenhersteller und größerer Röstereien an. Dabei wir speziell gerösteter und gemahlener Espresso in Tabletten- oder Padsform angeboten – oft mit erstaunlich gutem Geschmack.

Tags:  ,

Beitrag kommentieren